SCHUFA-EINTRAG?? So bekommen Sie trotzdem eine Wohnung

Die Schufa-Auskunft ist ein zentrales Dokument bei der Auswahl von Mietinteressenten. Eine freie Schufa, also eine Bonitätsauskunft, in der keine Negativmerkmale hinterlegt sind, signalisiert Zuverlässigkeit des Mieters und eine ausreichende Zahlungsmoral. Es empfiehlt sich, bei Besichtigungen die Schufa-Auskunft vorlegen zu können.

Tipps und Tricks für die Wohnungssuche

Sie lässt sich via Immobilienscout in wenigen Minuten beantragen und downloaden. Eine ausführliche Bonitätsauskunft erhalten Sie bei direkter Anfrage über die Schufa-Website http://www.schufa.de .

Wie mieten Sie eine Wohnung, wenn Sie doch Negativeinträge bei der Schufa haben?

Ein Schufa-Eintrag macht grundsätzlich einen schlechten Eindruck. Dies hat nichts damit zu tun, ob Sie nun tatsächlich zuverlässig sind oder nicht. Folgend habe ich einige Tricks und Kniffe für Sie zusammengefasst, sodass Sie trotzdem eine Wohnung finden:

10 Tricks zur Wohnung trotz Schufa-Eintrag im  schnellen Überblick finden Sie hier

Makler und professionelle Vermieter lassen sich grundsätzlich eine Schufa-Auskunft vorlegen. Wenn Sie sich auf solche Angebote bewerben, müssen Sie mit dieser Frage rechnen… außer Sie lassen einen Dritten die Wohnung anmieten.

Eventuell hat Ihr Partner keinen Schufa-Eintrag.

Lassen Sie ihn als Mieter auftreten. Gleiches gilt für nahe Verwandte. Die Auskunft eines der beiden Mieter bei gemeinschaftlich gemieteten Wohnungen ist meistens ausreichend, insbesondere wenn die Wohnung schnell vermietet werden soll (weil z.B. Anschlussmieter gesucht werden).

Ein Bürge kann ebenfalls helfen. Thematisieren Sie dann das Problem offen und bringen Sie einen bonitätsstarken Bürgen bei (freie Schufa, feste Anstellung, länger als 6 Monate).

Konzentrieren Sie sich aber trotzdem besser auf Angebote von Privatvermietern. Oft müssen Sie die Schufa bei privaten Vermietern nicht vorlegen. Falls die Schufa doch gewünscht wird, hier einige Varianten:

  • Sie glänzen mit einem guten Auftreten (siehe Blogbeitrag: Auftreten entscheidet), gewinnen deren Sympathie und erhalten dann die Chance, den Eintrag zu erklären.
  • Sie bieten dem Vermieter eine etwas höhere Miete als „Risikozuschlag“ an.
  • Verfügen Sie über Kapital? Zeigen Sie dem Vermieter einen Kontoauszug. Das wird ihn beruhigen.

Sie steigern Ihre Chancen auch, wenn Sie zu Ferienzeiten auf Inserate von Privatvermietern antworten. Hier ist die Nachfrage nach Wohnungen etwas schwächer. Der Vermieter könnte nervös sein, weil er Leerstand und somit Mietausfall befürchtet und Sie „durchwinken“ ohne nach der Schufa zu fragen.

Wichtig ist für Sie: Sprechen Sie mit den Vermietern. Durch Kommunikation erhalten Sie wichtige Infos, die Ihnen weiterhelfen. In meinem Ratgeber für die Wohnungssuche zeige ich Ihnen, wie Sie verbindlich Auftreten und richtig mit dem Vermieter kommunizieren.

Sie können auch versuchen, durch Fürsprecher an Vermieter zu gelangen. Streuen Sie in Ihrem Bekanntenkreis die Information, dass Sie eine Wohnung suchen. Wenn Ihre Bekannten umziehen, wird diese Wohnung frei. Der Vermieter hat mit Ihren Bekannten lange zusammengearbeitet. Wenn diese regelmäßig Miete bezahlt und sich als Mieter gut geführt haben, konnten sie sich dadurch sein Vertrauen erwerben. Ihre Chance auf die Wohnung steigt, wenn Sie von diesen Personen als Nachmieter empfolen werden.

Sie profitieren also vom guten Ruf Ihrer Bekannten und der Vormieter.

Folgen Sie mietercoach.de auf Facebook und Twitter, um kostenlos aktuelle Infos zum Thema Wohnungssuche und Mieten zu erhalten. 

Bildquelle: Fotolia.com | Urheber: JiSign