Falle Wohnungsbesichtigung: Lichtverhältnisse beachten

Tagsüber wird die Atmosphäre in der Wohnung maßgeblich von den Lichtverhältnissen geprägt. Clevere Vermieter und gute Makler wissen zu welcher Tageszeit ihre Immobilien „am Besten aussehen“.

Dies muss nicht immer Mittags sein, wenn die Sonne am höchsten steht.

Abhängig von der Aufteilung der Wohnung und von der Lage im Haus, besitzt jede Einheit Ihre „Glanzzeit“.

Ich erinnere mich an eine wunderschöne Immobilie in der Frankfurter Innenstadt, die ich zur Vermietung im Bestand hatte. Leider lag sie im 1.OG mit Blick auf einen Innenhof. Die Fenster zur anderen Seite richteten sich auf einen etwa 10 Meter hohen Schacht.

Auf einer Skala von 1 bis 10, wobei eins der fensterlose Kellerraum und zehn das lichtdurchflutete Penthouse mit Fenstern nach vier Seiten ist, wurde diese Wohnung nie heller als 5, selbst Mittags bei wolkenlosem Himmel nicht.

 

Bildquelle: fotolia.com – © XtravaganT

Aus diesem Grund besichtigte ich grundsätzlich Abends. Dies passte den meisten Interessenten sowieso, weil diese berufstätig waren. Die moderne Ausstattung, tolle LED-Spots und modernste Ausstattung halfen – die schicke Wohnung war schnell vermietet.

Natürlich wies ich die späteren Mieter auf die kleine Unzulänglichkeit hin, aber was der Kunde nicht unmittelbar sieht, stört ihn weniger.

Aus diesem Grund achten Sie während Ihrer Wohnungsbesichtigung unbedingt auf die Lichtverhältnisse.

Allgemein bekannt, doch trotzdem der Wiederholung wert: Die Sonne geht im Osten auf und im Westen unter. Fragen Sie den Makler oder den Vermieter nach der Ausrichtung des Objekts. Laden Sie sich evtl. einen Kompass als App aufs Handy ( ich nutze diese App regelmäßig).

Wohnungen, die sich im Haus nach Osten orientieren, sind morgens hell. Die Sonne verschwindet ab Mittags. Westlagen erhalten Licht in den Nachmittags- und Abendstunden. Nach Norden ausgerichtete Balkone, Gärten und Fenster erhalten tendenziell weniger Licht. Die Südseite ist grundsätzlich sonnig. Die meisten Menschen schätzen lichtdurchflutete Räume. Deshalb stehen Objekte , die südlich ausgerichtet sind, höher im Kurs.

Achten Sie auch auf den Farbton der Bodenbeläge. Je heller der Bodenbelag, umso großzügiger wirkt der Raum tagsüber. Dunkle Bodenbeläge kompensieren das vorhandene Licht. Der Raum wirkt kleiner.


mietercoach gibt Ihnen hier weitere Tipps rund um das Thema Wohnungsbesichtigung