Wohnungssuche: Abgelehnt wegen Facebook-Profilbild

Bevor Sie auf Wohnungssuche gehen, checken Sie im Vorfeld Ihre Social Media Profile.
Achten Sie besonders auf Ihre Profilbilder und Fotos, die öffentlich zugänglich sind.

Tipp: Zwei zur Kamera gestreckte Stinkefinger sind wenig vertrauenserweckend! 

Privatvermieter sind längst nicht mehr von Gestern. Die Meisten verfügen über Internet, selbst wenn die Wohnungsanzeige über ein Maklerbüro eingestellt wurde. Oft googeln sie ihre Interessenten – manchmal aus Misstrauen, ab und zu aus purer Langeweile. Denken Sie also nach, wie Sie sich in der virtuellen Öffentlichkeit darstellen.

Ich erinnere mich an einen meiner Interessenten, den ich für eine Wohnung in der Frankfurter City vermitteln wollte. Selbstauskunft und Rahmendaten sahen gut aus. Die Vermieterin lehnte ihn zu meiner Überraschung ab. Auf meine Nachfrage erklärte Sie: „Der Mieter hat in der Selbstauskunft „ledig“ angekreuzt, in seinem Facebook-Profil ist aber „verheiratet“ angegeben. Also lügt er.“
Ich klärte den Sachverhalt, seine Facebook-Angabe war „nur Spaß“. Der Spaß kostete ihn die Wohnung (und mich meine Provision).Die Vermieterin lies sich nämlich nicht mehr vom Gegenteil überzeugen.

Bleiben Sie also „anständig“ beim Selfie!

 

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
Liken Sie diese Page auf Facebook oder Twitter und teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden!

Mehr zum Thema Wohnungssuche auf mietercoach.de

10 Sätze, die Sie bei der Wohnungsbesichtigung nie sagen sollten!

Mieten oder besser gleich Kaufen? Die Vor- und Nachteile der Mietwohnung

 

Werbeanzeigen