Miete oder Kauf (2): Pro & Contra Immobilienkauf

Kaufen ist „In“.

Endlich ins eigene Zuhause! Viele Mieter liebäugeln mit dem Kauf einer eigenen Immobilie.  Groß ist die Verlockung, sich nicht mehr an die „Vorgaben“ des Vermieters halten zu müssen. Als Eigentümer können Sie  „tun und lassen“ was immer Sie wollen;

…und bei den niedrigen Zinsen ginge das sogar für weniger Geld… Eventuell wäre die Kreditrate Ihrer neuen Wohnung geringer als Ihre aktuelle Belastung…

STOPP !

Bevor Ihnen die Freudentränen in die Augen steigen, lesen Sie erst die PROs und CONTRAs der Eigentumswohnung. Eigentum ist eine tolle Sache – aber nur, wenn Sie sich nicht überstürzt eine Wohnung kaufen. Zunächst sollten Sie sich mit den „Risiken & Nebenwirkungen“ beschäftigen…

 

PRO

Sie sind endlich Ihr eigener Herr! Darauf haben Sie so lange gewartet…

Die Miete, die Sie im Monat an Ihren Vermieter bezahlen mussten, zahlen Sie jetzt sich selbst.
Sie haben Ihre Wohnung bei der Bank finanziert. Jeden Monat, den Sie pünktlich die Rate überweisen, bezahlen Sie sich selbst einen kleinen Teil zurück.

Wenn Sie renovieren, neuen Fußboden legen oder sich eine Einbauküche einbauen, arbeiten Sie für sich selbst. Sie erhalten und vermehren den Wert Ihrer Wohnung und Ihre Lebensqualität.

Sie müssen keine Mieterhöhungen mehr fürchten (evtl. aber Sonderumlagen, siehe Contra).

Sie brauchen sich auch keine Gedanken um eventuelle Eigenbedarfskündigungen zu machen.  Solange Sie brav die Raten bezahlen, nimmt Ihnen niemand Ihre neue Wohnung weg.

 Lesen Sie hier über die Vor- und Nachteile der Wohnung zur Miete! 

CONTRA

Es geht um viel Geld, um Ihr Geld.

Ein Fehlkauf könnte Sie in Schwierigkeiten bringen.

Eine passende Immobilie zu finden, kann sehr schwierig und teuer werden.

Wenn Sie nicht schon früher einige Immobilien erworben haben, betreten Sie völliges Neuland. Der Rat vom Fachmann ist auch nicht umsonst: Zwischen 3 und 7 Prozent des Kaufpreises kann die Abwicklung über einen Immobilienmakler kosten (je nach Bundesland verschieden). Auch die Nebenkosten des Kaufs (Notar, Grundsteuer, Eintragungskosten) fallen zusätzlich ins Gewicht.

Als Eigentümer geben Sie die Flexibilität der Miete auf. Ihren Mietvertrag konnten Sie innerhalb von drei Monaten kündigen. Ihre Eigentumswohnung werden Sie nicht so schnell wieder los. Wenn Sie plötzlich verkaufen müssen, dann i.d.R. mit einem deutlichen Abschlag auf den Einkaufspreis.

Beim Kauf Ihrer Wohnung erwerben Sie auch die Risiken des Eigentümers: Während Sie bei der Miete genau wussten, wie viel Sie monatlich  bezahlen mussten, können für Eigentümer Sonderumlagen anfallen. Die Eigentümergemeinschaft (also anteilig Sie und alle anderen Eigentümer) bezahlen nämlich für die Instandhaltung des Hauses. Wenn die Rücklagen nicht hoch genug sind, müssen Sie eventuell kurzfristig eine Menge Geld einschießen.

Auch Ihre finanzielle Flexibilität schwindet. Während Sie schnell in eine günstigere Mietwohnung umziehen konnten, ist nun die Rate fest. Banken können sehr ungemütlich werden, wenn Sie nicht regelmäßig zahlen. Überlegen Sie daher vor dem Kauf: Ist Ihr Einkommen wirklich sicher?
Wie sieht’s nun aus? Wollen Sie noch immer Eigentümer werden? Ich hoffe, Ihre guten Gründe überwiegen weiterhin.

Eine eigene Immobilie macht  Spaß, aber nur, wenn Sie Ihnen nicht den Schlaf raubt.

Deshalb checken Sie vorher gut, ob Sie sich auf die Contras des Eigentums einlassen können und wollen…

Vielleicht bedauern Sie auch gerade zum ersten Mal Ihren Vermieter… Er trägt das Risiko nämlich oftmals doppelt, für Ihre Wohnung und für seine Eigene.

Mietercoach_Vergleich-Miete-Kauf-2

 

Lassen Sie mich noch eine Bemerkung aus meiner Praxis hinzufügen: In den letzten drei Jahren erwerben sehr viele Kunden Eigentum fast ohne Eigenkapital. Banken finanzieren bis zu 110% des Kaufpreises. Oft werden die Darlehen von unabhängigen Finanzieren vermittelt und haben kurze Laufzeiten (z.B. 10 Jahre z.B.). Im Augenblick wirkt das für den Käufer wie ein gutes Geschäft. Seine monatliche Belastung ist in etwa gleich geblieben. Auf den zweiten Blick sieht der Fachmann, dass seine Tilgung recht gering ist. Im Prinzip bezahlt er fast nur Zinsen.

Dies funktioniert im Augenblick, weil der Leitzins so niedrig ist.

In 10 Jahren müssen diese Käufer aber einen neuen Kredit mit einem neuen, dann aktuellen Zinssatz abschließen.

Wenn die EZB in der Zwischenzeit aus Versehen einmal gehustet hat und der Leitzins höher notiert können sich diese Kunden den Kredit unter Umständen nicht mehr leisten. Durch die geringe Tilgung konnten sie wenig Darlehenssumme abtragen, sondern bezahlten die vergangenen 10 Jahre nur Zinsen. Die Restschuld ist hoch, die Zinsen jetzt auch. Vielleicht ist in 10 Jahren gerade eine Rezession im Gange und der Käufer verliert zusätzlich noch seine Arbeit. Zeit für die Zwangsversteigerung.

Dies ist 2008 massenhaft in den USA geschehen. Einige Ökonomen glauben auch hier an eine Blase. Lassen Sie sich also von einem seriösen Finanzierer und von einem guten Makler vor dem Kauf beraten.

Folgen Sie Mietercoach auf Facebook und Twitter um aktuelle Infos zu erhalten!