Indikatoren bei der Wohnungssuche (2): Die Nachbarschaft

Sie haben Ihre Traumwohnung endlich gefunden. Ihr Vermieter wirkt umgänglich, das Objekt ist tipptopp und die Lage ist genau so, wie Sie es sich während Ihrer gesamten Suche erträumt haben. Und so fällt es Ihnen leicht, die betretenen Gesichter der Nachbarn zu ignorieren.

Hätten Sie doch nur nachgefragt!

Hätte, hätte…

Dann hätten Sie nämlich erfahren, dass in dem Haus eine Verrückte wohnt, die den anderen Mietern in nächtlichen Gesangs-Arien den Tod wünscht, während ihre Katze freudestrahlend ins Treppenhaus pinkelt. Sie hätten auch erfahren, dass der Vermieter sich bei der Nebenkostenabrechnung gerne zu seinen Gunsten verschätzt, wenn sie ein halbes Jahr zu spät in Ihrem Briefkasten landet.

Trauen Sie sich. Fragen Sie die Nachbarn! Klingeln Sie und stellen Sie sich vor. (Dies gilt beim Kauf übrigens noch viel mehr, als bei der Miete). Nachbarn im Haus und unmittelbare Nachbarn aus den Nebengebäuden liefern Ihnen gerne und kostenlos viele Infos, die Vermieter zurückhalten oder beschönigen.

Sie können nur gewinnen! Entweder erfahren Sie nichts Neues oder nur „Gutes“ und wissen schon jetzt, mit wem Sie bald Tür an Tür wohnen – oder Sie mieten einfach eine andere Immobilie!

Viel Spaß beim Klinkenputzen. Es lohnt sich!