Coronakrise: Volkswirte erwarten fallende Immobilienpreise

Immobilien-Themen: Kaufnebenkosten

Das Coronavirus infiziert wohl jetzt auch den Immobilienmarkt. Volkswirte erwarten einen Dämpfer von Mieten und Immobilienpreisen in Deutschland: Die BILD zitiert in einer Meldung am heutigen Donnerstag den bekannten Immobilienökonom Michael Voigtländer vom IW (Institut der deutschen Wirtschaft). In den kommenden Monaten werde der Wohnungsmarkt zum erliegen kommen. „Besichtigungen finden kaum statt, und viele Käufer halten sich zurück, weil sie um ihre Jobs bangen oder schrumpfende Einkommen erwarten.“

Auch das Handelsblatt hat die Thematik der fallenden Immobilienpreise mit in einem Beitrag vom Donnerstagabend: „Coronakrise verändert die Lage auf dem Wohnungsmarkt dramatisch“ behandelt. Die Situation auf dem Wohnungsmarkt unterliege aktuell signifikanten Veränderungen. „Kaum jemand kauft oder mietet jetzt noch Haus oder Wohnung“, schreibt das Handelsblatt. Im Immobilien-Themen Wochenbericht der vergangenen Woche KW12/2020 behandele ich ebenfalls die derzeitige Lage auf dem Immobilienmarkt. Hier beleuchte auch die Mikroperspektive des Immobilienmaklers im Kontakt mit Kunden und Interessenten während der kontinuierlichen Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland. Tatsächlich scheint es nur eine Frage der Zeit, bis die aktuellen Entwicklungen in der deutschen Volkswirtschaft ihren Einfluss auf den Immobilienmarkt zeigen.

Richard Nitzsche: Makler und Autor von Mietercoach.de
Richard Nitzsche (M.Sc.) ist  Immobilienmakler und Autor des Blogs mietercoach.de. Er kommentiert für Sie tagesaktuell Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Sie wollen über Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt auf dem Laufenden bleiben? Registrieren sie sich jetzt und erhalten Sie die neusten Beiträge bequem und direkt via Email in Ihr Postfach.

Coronavirus friert Immobilienbranche ein: Angst vor fallenden Immobilienpreisen und Rezession (Immobilienthemen der KW 12/2020)