Sollte ich ein Ferienhaus kaufen? Vorteile und Nachteile beim Kauf eines Ferienhauses oder einer Ferienwohnung

Sollte ich ein Ferienhaus kaufen?

Sollte ich ein Ferienhaus kaufen? Diese Frage stellen sich viele Deutsche, besonders im Sommer und am liebsten im Urlaub. Wem es gut an einem Ferien- oder Urlaubsort gefällt, der denkt schnell über den Kauf einer eigenen Immobilie nach: Ob es sie auf eine Nordseeinsel zieht, oder ins Ausland: Spanien ist bei Deutschen Immobilienkäufern besonders beliebt, doch auch Italien lockt mit guten Angeboten. Vielleicht ist das Ferienhaus im Ausland Ihr großer Traum. Vielleicht wird die Immobilie aber auch zur großen Fehlinvestition. Die Überlegung, ob es sinnvoll ist ein Ferienhaus zu kaufen, hängt von vielen Faktoren ab: Ein Überblick zu den Vorteilen und Nachteilen beim Kauf eines Ferienhauses (oder einer Ferienwohnung). 


Vorteil: Mieteinnahmen während Sie selbst die Immobilie nicht bewohnen
Ferienimmobilien können Mieteinnahmen generieren, wenn sie nicht vom Eigentümer selbst bewohnt werden. Im Regelfall zielen Investments in Ferienimmobilien auf einen mindestens kostendeckenden Betrieb ab (inkl. Finanzierungskosten). Bestenfalls erwirtschaftet die Immobilie für ihren Eigentümer einen Gewinn. Das Konzept funktioniert, da die Immobilie saisonal zum überproportionalen Mietpreis angeboten wird, der keinen Beschränkungen unterliegt (denken Sie an die deutsche Mietpreisbremse). Die Kalkulation der Mieteinnahmen ist entscheidend bei der Beurteilung, wie sinnvoll der Kauf eines Ferienhauses aus finanzieller Sicht für Sie ist. Kalkulieren und berücksichtigen Sie dabei auch eventuelle Schocks im Tourismusmarkt, die bspw. in der Coronakrise eingetreten sind. 

Nachteil: Beschränkungen beim Kauf der Immobilie oder für ausländische Investoren
Vielfach existieren Beschränkungen beim Kauf von Ferienimmobilien, oder die gewerbliche Vermietung an Urlauber bedarf besonderen Lizenzen und Konzessionen. Gemeinden bzw. Länder verhängen die Restriktionen, weil der Kauf und der Betrieb von Ferienimmobilien dem lokalen Immobilienmarkt Mietangebot entzieht. Hier sollte sich der Käufer im Vorfeld gut über die Eigenarten seiner Wunschlage informieren. Ein Makler hilft, er kann Sie bei der Entscheidungsfindung, ob Sie überhaupt ein Ferienhaus kaufen sollten, unterstützen. Bedenken Sie aber, dass trotz guter Argumentation, der Makler immer nur im Erfolgsfall bezahlt wird; wenn er Ihnen eine Immobilie verkaufen konnte.

Nachteil: Käufer hat keine Marktkenntnis
Der Urlaubsort ist nicht Ihre Heimat. Es ist keine Schande, dass sich potenzielle Käufer von Ferienimmobilien nicht mit den lokalen Usancen des jeweiligen Immobilienmarktes auskennen – schließlich sind sie selbst nur Gäste in der Region oder im Land. Während Sie in ihrer Heimatlage vermutlich, wenigstens indikativ, Immobilienpreise abschätzen können und sich so ein faires von einem unfairen Angebot leichter selektieren lässt, ist dies in der fremden Lage noch schwerer. Sie wollen schließlich eine Ferienimmobilie kaufen und keinen Ferienschrott.

Häufig gesellen sich zur schlechten regionalen Marktkenntnis dann auch noch sprachbareren und eine absolute Unkenntnis des Rechtssystems. Auch hier muss der Käufer einen hohen Eigenaufwand bei der Recherche leisten; oder er hat einen hervorragenden Makler an der Hand, der ihn umfassend aufklären und beraten kann. 

Vorteil: Spaß an der Selbstnutzung des eigenen Ferienhauses
Ein Ferienhaus (oder eine Ferienwohnung) ist mit der Nutzung eines Hotels einfach nicht zu vergleichen. Sie können sich selbst einrichten, Sie haben Ihr eigenes Bett! Vielleicht vermissen Sie auf ihren Touren den Hometrainer? Im Ferienhaus können Sie bequem einen eigenen Hometrainer unterstellen. Der Urlaubsort wird zu ihrer zweiten Heimat. Viele Eigentümer haben ein zweites Fahrzeug am Urlaubsort – keine Kosten mehr für den Mietwagen. Je häufiger Sie in das selbstgewählte Paradies zurückkehren, umso besser kennen Sie sich aus. Werden Sie mit der eigenen Ferienimmobilie semi-einheimisch und verlassen sie die üblichen Touristenpfade hin zu mehr Lebensqualität im Urlaub! 

 Nachteil: Routine im Urlaubsort nimmt den Erholungs-Zauber
Je einheimischer sie an ihrem Ferienort werden, umso mehr wird dieser jedoch an Urlaubsatmosphäre einbüßen. Sie rutschen mehr und mehr in den täglichen Alltag, zwar ist es ein Alltag in der Sonne, doch Alltag bleibt Alltag. Sie müssen Ihr Fahrzeug betanken, Einkaufen, Waschen, kochen, vielleicht sogar putzen. Prima – bei 30 Grad im Schatten? Zusätzlich tun sich Probleme auf, mit denen Immobilieneigentümer grundsätzlich umgehen müssen: Das Dach hat ein Leck, die Heizung fällt aus. Sie sind verantwortlich – vielleicht haben Sie dazu noch einen schlechten Verwalter, der viel Geld kostet aber kaum Mehrwert bringt?

Vorteile von Immobilien gelten auch für Urlaubsimmobilien wie Ferienhäuser oder Ferienwohnungen
Immobilieneigentum bringt neben Verpflichtungen auch zahlreiche Vorteile. Gerade in der heutigen Zeit profitieren Eigentümer von einem relativen Schutz gegen Vermögensverlust durch Inflation. Wenn Bargeld weniger wert wird, steigt die Immobilie im Preis. Kaufen Sie in ein aufstrebendes Marktumfeld, generieren Sie zu den Mieteinnahmen außerdem einen Wertzuwachs ihres Ferienhauses bzw. Ihrer Ferienwohnung, den Sie später – bei einem Verkauf – realisieren oder als Sicherheit für weitere Immobilieninvestments einbringen können. 

Nachteil: Abhängigkeit vom Tourismus
Gerade in der Coronakrise ließ sich die Volatilität der Tourismusindustrie gut beobachten. Eine weitere Naturkatastrophe könnte den Tourismus in Ihrer Zielregion zum Erliegen bringen und Ihre Planeinnahmen zunichte machen. 

Vorteil: Rechte und Vergünstigungen durch Eigentümerstatus
In vielen Ländern erhalten Sie mit dem Kauf des Ferienhauses oder der Ferienwohnung weitere Vergünstigungen. Bspw. erhalten Sie in Dubai umfangreiche Aufenthaltsgenehmigungen, wenn Sie eine Immobilie erwerben – auch die Eröffnungen von Bankkonten usw. wird durch das Eigentum einfacher, sie werden zudem ein potenzieller Kreditnehmer in dem jeweiligen Land, weil Sie lokal Sicherheiten einbringen können. 

Nachteil: Sie binden sich an einen bestimmten Ferienort
Wenn Sie die Ferienimmobilie erworben haben, könnten Sie sich selbst „mental“ in die Pflicht nehmen, die Immobilie auch zu nutzen. Damit fallen weitere Urlaubsziele, die Sie alternativ bereist hätten, gleichzeitig weg – oder Sie müssen entsprechend mehr Urlaub machen. 

Der Erwerb eines Ferienhauses oder einer Ferienwohnung ist immer mit einem vergleichsweise hohen Verlustrisiko verbunden, gleichzeitig öffnet Anlegern eben dieses Risiko überdurchschnittliches Verdienstpotenzial. Viele Käufer erwerben die Immobilie schon während ihres Berufslebens im Bestreben, Ihren Wohnsitz nach abgeschlossenem Erwerbsleben an den Ferienort zu verlagern – ganz oder in Teilen. Ein Ferienhaus kann auch eine gute Basis für weitere Touren und Reisen darstellen. Fliegen Sie bspw. gerne und häufig nach Australien – auch dann kann das Ferienhaus in den Vereinigten Arabischen Emiraten, bzw. In Dubai, eine sinnvolle Investition sein. Machen Sie gerne ausgiebige Segelturns im Mittelmeer, dann wird die Basis in der Toskana oder auf Mallorca besonders interessant für Sie.