Expo Real 2017 im Abspann: Die Immobilienbranche ist im Boom, Donald Trump ist Investoren egal und im Wohnblock der Zukunft steppt der Bär

Expo Real 2017: Trump, Stadt der Zukunft

Am heutigen Freitag endete die 20. Expo Real in München. Auf der internationalen Immobilienmesse herrschte unter den Teilnehmern breiter Konsens: Der Immobilienmarkt boomt. In Zeiten niedriger Zinsen und unsicherer politischer Verhältnisse, ist die Investition in Betongold für Anleger besonders attraktiv. Immobilien, insbesondere in Deutschland und in den Vereinigten Staaten, gelten als der sichere Hafen, in dem Investoren jetzt ankern und den aufziehenden Sturm abwarten wollen. Curth-C. Flatow, Geschäftsführer von Flatow AdvisoryPartners macht deutlich: „Im Augenblick sucht das Kapital den Deal, nicht der Deal das Kapital.“

Fondsmanager: Der US-Markt wird Trumps Amtszeit „aussitzen“, US-Immobilien sind weiterhin attraktiv 

Auf der Suche nach diesem Deal lässt sich das Kapital auch von einem im wildwest-stil regierenden US-Präsidenten Donald Trump nicht abschrecken. Diesen könne man aussitzen, schlimmstenfalls auch acht Jahre, meint Martin J. Brühl, Chief Investment Officer bei Union Investment Real Estate. Er glaubt weiterhin an die Stabilität und Transparenz des US-Immobilienmarktes. Christoph Donner, Chef von Allianz Real Este of America, gibt seinem Kollegen recht. Wer viel Kapital zu investieren habe (bspw. Immobilienfonds oder Versicherungen), komme an Investments auf dem US-Markt nicht vorbei. Dieser sei riesig. Trotz boomender Volkswirtschaften weltweit gäbe es dennoch kaum Märkte, auf denen sich sehr große Investitionsvolumen platzieren lassen. Immobilien- und Infrastrukturprojekte in amerikanischen Metropolen, bspw. in Atlanta, schaffen für Anleger auf der ganzen Welt die dringend gesuchten Investitionschancen. Allein die Bruttowertschöpfung der Metropole Houston in Texas entspräche der des gesamten Landes Belgien.

Stadt der Zukunft: Eigenständiger Mikrokosmos im Wohnblock

Die rosigen Zeiten nutzen Projektentwickler, um „Zukunft zu planen“. Metropolen wachsen in atemberaubender Geschwindigkeit, Konsumverhalten und Lifestyle der Bewohner verändern sich rasant – Städte und Immobilien müssen den Bedürfnissen der Nutzer angepasst werden. Die Probleme der Großstädte sind mannigfaltig: Schlechte Luft, Wohnungsknappheit und Tipps und Tricks für die Wohnungssucheverstopfte Straßen: Der UPS-Bote kommt jetzt morgens und abends. Zwar sind die Päckchen gern gesehen, aber wehe er blockiert mit seinem Truck in der Rushhour die rechte Spur. Es werden fieberhaft Lösungen gesucht.
Im Bereich Stadtplanung geht der Trend zum Wohn- und Gewerbequartier: Arbeiten, Wohnen und Freizeitgestaltung vereint. Ein eigenständiger Mikrokosmos im Wohnblock ist der Traum von Architekten und Entwicklern. Auch von potenziellen Bewohnern?

Expo Real 2017 im Abspann: Ein Resümee 

Die Expo Real 2017 ist ihrem Ruf als führende Immobilienfachmesse erneut gerecht geworden. 2003 Aussteller und 41.500 Teilnehmer aus 75 Ländern gaben der internationalen Fachmesse das Flair, für das die Veranstaltung geschätzt und bewundert wird. Sie entlässt die Besucher am Freitagnachmittag mit mehr Wissen, Fachkompetenz und einer Menge Inspiration fürs kommende Immobilienjahr. So mancher Messebesucher wird nach zwei bis drei ausschweifenden Partynächten außerdem einen heftigen Kater  mit nach Hause nehmen…

Richard Nitzsche ist Immobilienmakler in Frankfurt und MünchenDer Autor: Richard Nitzsche ist Immobilienmakler in Frankfurt und München, Autor des Blogs mietercoach.de und Verfasser  des Ratgebers für Mieter auf Wohnungssuche „Der Mietercoach: Ihre neue Wohnung SUCHEN – FINDEN -BEKOMMEN“ . Er publiziert zudem eine wöchentliche Immobilienmarktkolumne für den Frankfurter Stadtkurier. Schreiben Sie Ihm auf Twitter oder Facebook!