Ohne Job auf Wohnungssuche?? Tipps, wie Sie arbeitslos trotzdem eine neue Wohnung finden

Die Wohnungssuche stellt für Arbeitslose eine Hürde dar. Mit einigen Tricks erhöhen Sie Ihre Chancen.

Arbeitslos auf Wohnungssuche ist ein Albtraum für Betroffene. Ohne Job eine neue Wohnung zu finden ist schwer, denn Sie beziehen kein geregeltes Einkommen. Immobilienanbieter sortieren Arbeitslose meist schon vor dem Termin aus. Das Warten auf öffentlichen Wohnraum, den Wohnberechtungsschein (WBS), Umzugsgenehmigungen und Kostenübernahme des Amts dauern Monate, sogar Jahre. Für Arbeitslose ist die Wohnungssuche aufwendig. Sie kostet Zeit.  Besonders schwierig gestaltet sich die Suche in Großstädten mit engem Wohnungsmarkt wie Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf, Köln oder Frankfurt. Verfügbare Objekte in Großstädten sind vielfach zu teuer.

Hier finden Sie Tipps und Infos, mit denen Sie Ihre Chancen auf eine neue Wohnung erhöhen.

10 Tricks mit denen Sie trotz Schufa-Eintrag
eine Wohnung bekommen

So erhöhen Sie als Arbeitsuchender Ihre Chancen bei der Wohnungssuche

  • Selbstdarstellung/ Selbstmarketing verbessern 

Konzentrieren Sie Ihre Immobiliensuche zunächst auf private Angebote (siehe unten). Wussten Sie, dass viele privaten Vermieter ihre Immobilien ausschließlich an Mietinteressenten vergeben, die ihnen sympathisch sind?
Das richtige Auftreten vor dem Vermieter ist sogar entscheidender, als eine freie Schufa ohne Negativeinträge oder das Beschäftigungsverhältnis. In meinem Ratgeber für Wohnungssuchende erkläre ich ausführlich, wie Sie sympathisch und verbindlich auftreten.  

Tipps und Tricks für die Wohnungssuche

Als Arbeitsuchender achten Sie besonders darauf, dass Sie dem Vermieter im Gespräch eine Perspektive aufzeigen.
Sie werden sich ja aktiv um einen neuen Job bemühen, haben sogar schon eine Stelle in Aussicht oder eine Zusage. Vermieter sorgen sich bei der Vermietung an Arbeitslose vielfach, dass sich diese 24 Stunden in der Wohnung aufhalten, dabei die Nebenkosten in die Höhe treiben (besonders im Winter) und aufgrund verschobener Schlafgewohnheiten nachts die Hausgemeinschaft wach halten. Wirken Sie hier entgegen. Geben Sie dem Vermieter das Gefühl, dass er sich keine Sorgen machen muss.

WICHTIG: Zeigen, nicht sagen – sprechen Sie diese Problematik nicht direkt an, sondern überzeugen Sie durch ihr Auftreten.

  • Anzeigen aus Tageszeitungen und Wochenblättern wählen

Anzeigen in Tageszeitungen und Wochenblättern sind für Sie besonders wichtig. Durch die geringere Verbreitung melden sich hier weniger Interessenten, als auf Immobilienportalen. Ihre Chancen werden größer. Hier bekommen Sie als Arbeitsloser eher eine Chance eine Wohnung zu ergattern, als wenn Sie sich auf Mietobjekte in Immobilienscout24 bewerben, bei denen 150 Anfragen beim Vermieter eingehen.

  • Keine von Immobilienmaklern inserierten Wohnungen anfragen

Makler sortieren Arbeitssuchende nahezu kategorisch aus. Sparen Sie sich diese Zeit. Vermittler werden vom Auftraggeber dafür bezahlt, dass sie nach Mietern suchen, die in festen Arbeitsverhältnissen beschäftigt sind. Konzentrieren Sie sich deshalb auf Angebote von Privatvermietern.

  • Nutzen Sie die Interessen Dritter

Ihr derzeitiger Vermieter möchte/muss seine Wohnung verkaufen und will deshalb, dass Sie ausziehen? Super. Bitten Sie ihn oder seinen Makler um Hilfe bei der Wohnungssuche. Er verkauft sein Objekt erst dann teuer, wenn die Immobilie leer steht. Der Makler wird erst dann bezahlt, wenn der Eigentümer verkauft. Lassen Sie sich von denen helfen, die von Ihrem Auszug profitieren.

Es wird ein Nachmieter gesucht? Super. Lassen Sie sich vom Vormieter helfen – er möchte vor Vertragsablauf ausziehen. Sie wollen seine Wohnung mieten. Er hat ein Interesse, er wird Sie unterstützen.

  • Nutzen Sie das Telefon

Das Telefon ist Ihr Freund, wenn Sie damit umgehen können. Jeder Anruf spart Ihnen Zeit und liefert sofort verwendbares Feedback. Achten Sie unter anderem auf einen roten Faden im Gespräch und ein geräuschloses Umfeld.  In meinem Ratgeber habe ich eine ganze Sektion über richtiges Telefonieren bei der Wohnungssuche verfasst.

  • Nutzen Sie Ihr persönliches Netzwerk

Sprechen Sie mit Freunden und Bekannten über Ihre Umzugspläne. Haben Sie bspw. 10 Freunde, und jeder von diesen hat wieder 10 Freunde, haben Sie plötzlich 100 Immobilien in ihrem direkten Suchradius. Signalthemen sind

– Hochzeit
– Schwangerschaft
– neue Beziehung
– Tod
– Trennung/ Scheidung

  • Bleiben Sie am Ball

Lassen Sie sich von einem „Nein“ keinesfalls entmutigen. Da draußen warten hunderte Angebote auf Sie. Je größer die Stadt, umso mehr Immobilien existieren. Sie werden erkennen, wie sich ihre Kommunikationsfähigkeit mit jedem neuen Anlauf verbessert. Fragen von Vermietern überraschen Sie nicht mehr, Sie werden lockerer. Es ist wie ein Muskel, den Sie im Fitnessstudio trainieren. Je länger und besser Sie an sich arbeiten, umso besser werden ihre Ergebnisse.

Infos über den Autor und den Blog www.mietercoach.de

Bildquelle: fotolia.com | Urheber: bluedesign