Immobilienthema der Woche (KW4): Mieten in Q4/2019 ausgebremst, Kaufpreise haussieren

Coronakrise: Inflation Staffelmiete Corona-Pandemie

Die Mieten steigen nicht mehr. Das Analyseunternehmen F+B meldet am Montag „stagnierende bis leicht sinkende“ Neuvertragsmieten im vierten Quartal 2019. Damit trübt sich die Preisdynamik des Index abermals ein. Bereits im dritten Quartal 2019 war den Forscher einen Rückgang der Wachstumsdynamik aufgefallen. „Die mit unserem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich innerhalb des Jahres 2019 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei sich die Teilsegmente allerdings deutlich unterschiedlich entwickelt haben“, meint F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner. Das Analysehaus Empirica sieht dagegen ein Mietpreiswachstum in Q4 von 1,4 Prozent. Die Mieten in den größten Städten seien dabei um rund 1,5 Prozent gestiegen.

Immobilien-Crowdinvesting mit BERGFÜRST

Richard Nitzsche: Makler und Autor von Mietercoach.de
Richard Nitzsche ist  Immobilienmakler und Autor des Blogs mietercoach.de und des gleichnamigen Ratgebers für Mieter auf Wohnungssuche.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung titelt auf die F+B-Meldung diese Woche „Neue Hoffnung für Mieter“, der Zuzug in die Städte lasse nach, bei gleichzeitigem Lohnwachstum. Weill auch in den Großstädten die Mietpreise sinken, betont  das Handelsblatt die „Furcht vor einer Immobilienblase“ wachse. In 23 von 50 Städten mit den teuersten Mieten seien im abgelaufenen vierten Quartal 2019 Mietprerisrückgänge gemessen worden. Auf Jahressicht haben die Mieten in München real 0,6 Prozent verloren, in Berlin sogar 1,2 Prozent. Gleichzeitig steigen die Immobilienpreise weiter. Dies führt zu einer Entkopplung von Mieten und Kaufpreisen und treibe die Blasenphantasie der Marktteilnehmer. Auch das Handelsblatt betont noch einmal die Warnung des Europäischen Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) vor einer Überhitzung des Immobilienmarktes.

Der Tagesspiegel fragt, ob bei einer Preisentwicklung die Einführung des höchst umstrittenen Mietendeckels in Berlin oder eine Mietpreisbremse überhaupt notwendig sei.

Haufe sieht die „Trendwende“ bei den Mieten, führt aber ebenfalls weiter steigende Kaufpreise für Wohneigentum an. Internationale Anleger befänden sich jedoch bereits auf dem Rückzug aus dem deutschen Immobilienmarkt.

Die Welt fragt am Montag, ob das Ende des Mietpreisbooms jetzt in greifbare Nähe gerückt ist. Hier finden Sie auch eine anschauliche Infografik des F+B-Preisindex im Zeitverlauf, der die Diskussion ausgelöst hat.

auxmoney - Geld leihen zum Umschulden

Weitere Immobilienthemen der Woche

  • Mieterbund fordert, die Umwandlung von ungeteiltem Wohnraum in Eigentumswohnungen zu erschweren. Diese und 12 weitere Forderungen publiziert der DBM am 21.01.2020 auf seiner Homepage.
  • Haufe kommentiert den „Green Deal“ der EU: Im Bestreben, die Klimaneutralität auf dem europäischen Kontinent bis 2050 herzustellen, müssen auch Gebäude herhalten. Dies wird zusätzliche Investitionen mit sich bringen. Den ausführlichen Artikel finden Sie hier

Bausparen_Infopaket_GIF_728x90

Sie wollen auf dem Laufenden über Ereignisse aus dem Immobilienmarkt bleiben? Registrieren Sie sich jetzt, und erhalten Sie die neusten Beiträge und Aktualisierungen von mietercoach bequem als E-mail.